Dezember 2017

Ehre für Freddy Kugler

Nachträgliche Wertschätzung erfährt neuerdings auch Mahlzeitendienstfahrer und Journalist Freddy Kugler. Seine Nachfolger haben ihn gebeten, viermal jährlich im Mitarbeiter-Magazin der Migros Ostschweiz aus der Sicht eines ehemaligen Mitarbeiters jeweils eine Kolumne zu schreiben. In der neusten Ausgabe wurde als Schwerpunktthema die Freiwilligenarbeit in den Vordergrund gerückt. So könnten euch Freddys Zeilen (Grauer Panther!) vielleicht interessieren.

Grauer Panther

Dass die Pensionierung im Leben aller Berufstätigen ein einschneidendes Ereignis ist, musste auch ich im Sommer 2011 erfahren. Mit der vorzeitigen Pensionierung brach eine tiefgreifende Phase der Neuorientierung und Umgestaltung meines Lebens an. Von einem Tag auf den anderen durfte ich mich über die erstmals im Erwachsenen – Leben neu gewonnene Freiheit freuen. Urplötzlich verfügte ich über viel Zeit, die es sinnvoll zu nutzen galt. Freiwilligenarbeit in Vereinen hatte ich punktuell schon vor meinem Ruhestand geleistet, doch nun wollte ich mich vermehrt auch im sozialen Bereich engagieren. Als Vorbild diente mir meine Mutter, die sich bis ins hohe Alter ehrenamtlich im Besucherdienst von Pro Senectute betätigt hatte. Durch einen Freund wurde ich auf den Mahlzeitendienst des Spitex Fördervereins Wil aufmerksam gemacht. So fahre ich seit einigen Jahren regelmässig mit den Menüboxen zu betagten Menschen, die damit in ihren eigenen vier Wänden täglich zu einer gesunden Mahlzeit kommen. Als Mahlzeitenfahrer übernehme ich zwar keine Spitex-Aufgaben, aber mit einem Problem werde auch ich immer wieder konfrontiert. Alte Menschen, bei denen die Kräfte nachlassen, schaffen es oft nicht mehr, Flaschen oder Verpackungen eigenhändig zu öffnen. Sie sind denn auch dankbar, wenn ihnen der Mahlzeitendienst für eine kurze Handreichung zur Verfügung steht. Meine Touren erfüllen mich mit einer grossen inneren Zufriedenheit. Als sogenannter „Grauer Panther“ übernehme ich ehrenamtlich eine Aufgabe, für welche Menschen im Berufsleben leider oft die Zeit fehlt. So kann ich etwas vom Glück, das mich durch mein bisheriges Leben begleitet hat, zurückgeben.

 

 

Mahlzeitendienst Jahresschlussessen

Neues Konzept hat sich bewährt-betagte Menschen profitieren

 Zu den gesellschaftlichen Aktivitäten des Mahlzeitendienstes Spitex Förderverein Thurvita zählt das Weihnachtsessen, zu dem die 26 freiwilligen Fahrerinnen und Fahrer ins Restaurant des Wiler Alterszentrums Sonnenhof eingeladen waren. Gastgeber für dieses Dankeschön-Essen vor den Festtagen war Andreas Bucher, Leiter Hotellerie bei der Thurvita AG. Bis Ende November sind von den Freiwilligen in Wil, Rickenbach und Wilen 15‘400 Mahlzeiten ausgeliefert worden. Der Mahlzeitendienst trägt dazu bei, dass betagte Menschen möglichst lange in ihren eigenen vier Wänden leben können. Christian Krebs (Wilen), der ehrenamtliche Leiter des Mahlzeitendienstes, stellt fest, dass sich das im Januar eingeführte neue Konzept bewährt. Zubereitet werden die qualitativ hochwertigen Mahlzeiten seit Anfang Jahr im Alterszentrum Sonnenhof. Die Menschen, welche diese Dienstleistung in Anspruch nehmen, entscheiden selber, ob sie lieber Fleisch oder vegetarisch essen möchten und ob dazu eine Suppe, ein Salat oder ein Dessert erwünscht ist.

Neue Fahrerinnen und Fahrer gesucht

Einige der Fahrerinnen und Fahrer des vor 19 Jahren ins Leben gerufenen Mahlzeitendienstes sind mittlerweile über 80 Jahre alt. Auf Ende dieses Jahres sind zwei Rücktritte zu verzeichnen. So ist der Mahlzeitendienst auf das Engagement neuer Fahrerinnen und Fahrer angewiesen. Im kommenden Jahr feiert der Mahlzeitendienst des Spitex Fördervereins sein 20-jähriges Bestehen. Alle Fahrerinnen und Fahrer werden im Sommer auf einen speziellen Tagesausflug eingeladen. Nach dem offiziellen Teil wurde den Anwesenden ein gepflegtes Dreigang-Menü aus der Sonnenhof-Küche serviert. Allen Fahrerinnen und Fahrer wurde für die geleisteten Fahrten im Dienste betagter oder kranker Menschen ein kleines Präsent überreicht. 

(Bericht von Freddy Kugler aus/in den Wiler Nachrichten vom 15.12.2017)